Ihr Unternehmen optimal schützen:

Firmenvertragsrechtsschutz

Firmenvertragsrechtsschutz: Warum viele Unternehmer im Schadensfall schutzlos dastehen

Firmenverträge gehören zum Alltag jedes sächsischen Mittelständlers. Nur wenige wissen aber, dass sie bei Vertragsverletzungen die Rechtskosten eines Streits komplett selbst tragen müssen. Viele Firmeninhaber und Selbstständige verlassen sich für solche Fälle auf ihre Firmenrechtsschutz-Versicherung. Diese deckt jedoch nur Hilfsgeschäfte, wie beispielsweise einen Telefonvertrag oder Leasingvertrag ab. Sie greift nicht, wenn es um Vertragsstreitigkeiten, wie z.B. Lieferantenverträge oder Verträge mit Endkunden geht.

Die einzige umfassende Absicherung bietet die bisher wenig bekannte, aber umso wichtigere Firmenvertragsrechtsschutz-Versicherung.

Was ist eine Firmenvertragsrechtsschutz-Versicherung und warum ist sie so wichtig?

Wenn es um den Schutz Ihrer Firma geht, denken Sie wahrscheinlich nicht als erstes an eine Firmenvertragsrechtsschutz-Versicherung. Wahrscheinlicher ist, dass Sie sich mit einer Firmenrechtsschutz-Versicherung oder einer Gewerberechtsschutz-Versicherung in Sicherheit wiegen, sollte es mal zu einem Klagefall kommen.

Tatsache ist jedoch, wenn es um Vertragsstreitigkeiten bei Hauptgeschäften geht, greift nur eine Firmenvertragsrechtsschutz-Versicherung.

Für wen ist die Firmenvertragsrechtschutz-Versicherung notwendig?

Notwendig wird ein Firmenvertragsrechtsschutz unter anderem in folgenden Fällen:

Sie haben Probleme mit der Zahlungsbereitschaft von Kunden.

Es gibt Streitigkeiten bei der Qualität von Produkten oder Dienstleistungen von Herstellern oder Subunternehmern.

Es liegen rechtliche Konflikte mit Lieferanten oder Kreditinstituten vor.

Die Firmenvertragsrechtsschutz-Versicherung ist ein optionaler Baustein der Firmenrechtsschutzversicherung und bietet Versicherungsschutz für gerichtliche und außergerichtliche Streitigkeiten aus dem Vertragsrecht. Hierzu zählen u.a. Werk-und Wartungsverträge, Kaufverträge und Finanzierungsgeschäfte.

Beispiel strittiger Forderungsausfall:

Stellen Sie sich vor, dass Sie eine Baufirma besitzen. Nach Fertigstellung eines Einfamilienhauses fordern Sie vertragsgemäß die letzte Rate vom Eigentümer. Dieser weigert sich jedoch zu zahlen, weil er mit ihrer Bauqualität nicht zufrieden ist. Obwohl Sie die vertraglich zugesicherte Qualität erbracht haben, besteht er auf einen Nachlass.

Entnervt rufen Sie Ihre Versicherung an und erbitten aufgrund Ihres Firmenrechtsschutzes Rechtsbeistand. Ihre Versicherung winkt dankend ab, mit dem Verweis, dass es sich in Ihrem Fall um einen Schaden aus einem Vertrag handelt, bei dem die Rechtsschutzversicherung nicht greift. Ein Firmenvertragsrechtsschutz wäre nötig gewesen…

Kostenlose Inkassodienstleistung

Ein weiterer Vorteil eines Firmenvertragsrechtsschutzes ist die außergerichtliche Hilfe bei unstrittigen Forderungen.

Viele Firmenvertragsrechtsschutz-Versicherungen übernehmen die Kosten für Inkassodienstleistungen (ähnlich wie Creditreform), die im Normalfall vom Unternehmer getragen werden müssen. Sie bieten ihren Kunden eigene Schnittstellen für deren Nutzung an. Ein Inkassobüro darf allerdings nur unstrittige Forderungen einziehen. Wird von einem Auftraggeber eine Zahlung wegen Mängeln gekürzt oder zurückgehalten, ist die Forderung strittig und muss gegebenenfalls vor Gericht durchgesetzt werden. Aus diesem Grund sollte man den Vertragsrechtsschutz versichert haben.

Firmenvertragsrechtsschutz vs. Firmenrechtsschutz

Eine Firmenrechtsschutz-Versicherung schließt üblicherweise Leistungen rund um den Geschäftsbetrieb ein. Dazu gehört der Rechtsschutz für Ihre Firma, der Arbeitgeberrechtsschutz, Rechtsschutz für Firmenfahrzeuge, Gewerbeimmobilienrechtsschutz und wenn gewünscht, der private Rechtsschutz. 

Fälschlicherweise wird oft angenommen, dass man seine Firma durch den Abschluss eines Firmenrechtsschutzes auch vor vertraglichen Unstimmigkeiten abgesichert hat. Bewusst wird dieser Fehler oft nur, wenn Vertragsstreitigkeiten ins Haus stehen und man deswegen seinen Versicherungspartner kontaktiert. 

Anspruch auf Unterstützung haben Sie jedoch nur, wenn Sie eine Zusatzversicherung – die Firmenvertragsrechtsschutz-Versicherung – abgeschlossen haben. Sie ist nicht als Einzelversicherung erhältlich, sondern wird immer nur in Kombination mit dem Firmenrechtsschutz von einigen wenigen Versicherungsanbietern vergeben.

In welchen Fällen greift der Firmen-Vertragsrechtsschutz?

Sobald Sie eine juristische Lösung benötigen, um einen Vertragsstreit zu lösen, kommen im Normalfall hohe Kosten auf Sie zu. Der Firmen-Vertragsrechtsschutz übernimmt diese Kosten, so dass Sie sich um die Zahlung von Anwalts- und Gerichtskosten keine Gedanken mehr machen müssen.

Beispiel Gewährleistungs- und Mängelhaftung

1. Sie als Dienstleister:

Sie betreiben eine Kfz-Werkstatt in Chemnitz. Ein Geschäftskunde kommt zu Ihnen, weil er merkwürdige Motorengeräusche an seinem Lieferwagen wahrgenommen hat und bittet sie, diese zu beheben. Nach gründlicher Durchsicht stellen Sie fest, dass Keilriemen und einige andere Motorenteile verschlissen sind und ausgetauscht werden müssen. Der Kunde wird telefonisch kontaktiert und gibt den Auftrag frei. Beim Abholtermin weiß Ihr Kunde plötzlich nichts mehr von der mündlichen Abrede und weigert sich, die Rechnung zu zahlen.

 

Beispiel Warenkaufvertrag

2. Sie als Maschinenhersteller:

Sie sind ein Leipziger Hersteller von Spezialmaschinen und stellen eine Spezialanfertigung für einen Einzelkunden her. Aufgrund von mehrmaligen, teils mündlichen und teils schriftlichen Änderungswünschen des Kunden, wird die Maschine wesentlich teurer, als veranschlagt. Ihr Kunde weigert sich jedoch, die Zusatzkosten in Höhe von mehreren 1000 Euro zu zahlen. Sie bleiben auf allen Kosten sitzen.

So unterstützten wir Sie Schritt für Schritt in einem Versicherungsfall

Sie kontaktieren Ihren Fachberater und bekommen ein kostenloses Vorgespräch.

Zusammen mit Ihnen finden wir heraus, welcher Fachanwalt für Gewerbevertragsstreitigkeiten in Ihrer Nähe ist.

Die Rechtsschutzversicherung prüft, ob im ersten Schritt ein Mediatorengespräch zwischen Ihnen und Ihrem Geschäftspartner sinnvoller wäre

Ein Mediator ist immer dann empfehlenswert, wenn beide Parteien grundsätzlich an einer Weiterführung des Geschäftsverhältnisses interessiert sind und sich außergerichtlich einigen wollen. Der Mediator hilft Ihnen dabei, eventuelle Missverständnisse zu erkennen und so eine außergerichtliche Einigung zu ermöglichen.

Ihr Vorteil: Für den Mediatorendienst müssen Sie keine Selbstbeteiligungskosten tragen.

Ist ein Fachanwalt die geeignetere Wahl, holt er sich bei der Versicherung eine Deckungszusage ein und rechnet direkt mit der Rechtsschutzversicherung ab. Die Selbstbeteiligung stellt der Rechtsanwalt Ihnen in Rechnung. Sie setzt sich aus Anwaltskosten, Gerichtskosten, eventuelle Gutachterkosten und Kosten der Gegenseite (falls der Prozess verloren wurde) zusammen.

Kurzüberblick: In diesen Fällen greift die Firmen-Vertragsrechtsschutzversicherung

  Warenkauf- oder Verkaufsverträge

  Installations- oder Reparaturaufträge

  Herstellungs- oder Dienstleistungsverträge

  Verträge mit Kunden/Lieferanten im Dienstleistungs- und Produktionsbereich

  Bei der gerichtlichen und außergerichtlichen Durchsetzung offener Forderungen

  Innerhalb des Geltungsbereichs Deutschland

Wie hoch sind die Kosten für einen Firmenvertragsrechtsschutz?

Für die Kosten zugrunde gelegt wird der jährliche Firmenumsatz. Dieser wird mit einem bestimmten Promillesatz multipliziert, der je nach Anbieter verschieden ist. Beträgt Ihr Umsatz z.B. 500.000 Euro, liegen Ihre Beiträge bei ca. 500 Euro pro Jahr Netto, inkl. Selbstbeteiligung von 500 € oder 1000 €. Aber dies variiert je nach Bonität, Branche und Risikoeinstufung Ihres Unternehmens.

Wartezeit 

Wenn Sie einen Firmenvertragsrechtsschutz neu abschließen gilt für Sie eine Wartezeit von meist 6 Monaten. Bei der reinen Firmenrechtsschutzversicherung gibt es keine Wartezeit. Eine Ausnahme bilden Arbeitgeberrechtsschutz, Rechtsschutz für Firmenfahrzeuge und Gewerbeimmobilienrechtsschutz. Hier gilt ab Vertragsbeginn eine dreimonatige Wartezeit.

Wie erhalten Sie ein Angebot zur Firmenvertragsrechtsschutz?

Um ein Angebot zu erhalten, füllen Sie dieses Formular (Formular verlinken) aus, dass die Daten Ihrer Firma enthält. Mit diesen Daten erstellt Ihr Berater Ihnen ein individuelles Angebot.

Jeder Versicherungsanbieter unterzieht den Versicherungsnehmer einer Bonitätsprüfung. Fällt diese positiv aus, steht einer Versicherung nichts im Wege. Immer gilt: Die Firmenvertragsrechtsschutz-Versicherung ist nur als Unterversicherung der Firmenrechtsschutz-Versicherung möglich, da sie diese ergänzt.

Die Versicherung prüft, ob Ihre Betriebsart versicherungsfähig ist, denn es gibt auch Ausnahmen, die nicht versicherbar sind. Fällt Ihre Bonitätsprüfung positiv aus, bekommen Sie ein Angebot. Nun kann ein Antrag auf Firmenvertragsrechtsschutz gestellt werden.

Entscheiden Sie sich für das Angebot, bespreche ich alle Details des Antrages zur Firmenrechtsschutz inkl. der Firmenvertragsrechtsschutz mit Ihnen.

Haben Sie Fragen zur Firmenvertragsrechtsschutz-Versicherung?

Versicherungen hängen immer von Ihren persönlichen Bedürfnissen ab. Ob eine Firmenvertragsrechtsschutz-Versicherung für Sie geeignet ist, lässt sich am einfachsten in einem persönlichen Gespräch klären. 

Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre offenen Fragen zu stellen und erhalten dank objektiver Analyse eine genaue Statusangabe Ihrer aktuellen Situation. In diesem Zusammenhang empfiehlt es sich, auch Ihre aktuelle Firmenrechtsschutz-Versicherung zu analysieren, da es hier für gewöhnlich Optimierungspotential gibt.

Vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Termin.

Jetzt Telefontermin vereinbaren und
Dich beraten lassen!
Oder direkt per WhatsApp schreiben:
+49 176 30300660